Arch Linux Tux

[ENC]BladeXP's Blog

Was die Welt nicht alles braucht!

Werbung im Firefox

2014-02-16 18:41 | Kategorien: android arch debian linux software ubuntu windows

Werbung im Firefox, das sind die aktuellen Pläne der Mozilla Foundation für den beliebten Browser Firefox. Viele Menschen, welche daraufhin kommentiert haben, sollten aber den Artikel komplett lesen. Denn es geht um Werbung für neue, noch leere, Tabs. Ich selbst sehe diese Seite dank Vimperator auf keinem meiner Systeme. Die breite Masse der Anwender dürfte jedoch die Standardkonfiguration verwenden, und genau dort könnte in einem neuen Tab zukünftig Werbung erscheinen.

Auf den ersten Blick gleicht dies dem Untergang des Abendlandes, doch betrachten wir das ganze Mal etwas nüchtern und sehen wir uns eine mögliche Realisierung an.

Die reine Anzeige von Werbung stellt für die meisten Anwender kein Problem dar, es handelt sich überwiegend um zwei Dinge bei Werbung, die als lästig oder unangebracht empfunden werden:

  1. Bunt blinkende Werbung die den Anwender zumindest irritiert.
  2. Probleme mit dem Datenschutz durch Werbeanzeigen.

Das eine eventuell angezeigt Werbung in einem neuen Tab nur eine einfache Grafik oder Text sein sollte, der deutlich als Werbung kenntlich gemacht wurde, ist denke ich eine Sache über die wir uns alle einig sind. Genauso darüber das man diese Anzeigen im Idealfall als Opt-In, also ähnlich wie die Sache mit den Performance Daten, macht. Die Datenmenge dieser Anzeigen sollte ebenfalls auf eine gewisse Größe begrenzt sein, sodass Anwender mit wenig Bandbreite nicht unnötig bei der Arbeit (oder in der Freizeit) gehindert werden.

Eine größere Chance sehe ich jedoch bei dem Aspekt Datenschutz, denn dort verstoßen die meisten bisherigen Werbeformen klar gegen die Prinzipien des Datenschutzes. Es wird nämlich nicht nur Werbung in teils unmöglichen Formen ausgeliefert, sondern dazu noch ein ordentlicher Haufen Cookies und wann immer möglich zusätzlich Tracking URLs und Zählpixel. Auf diese Weise entsteht im Internet bei vielen großen Anbietern ein detailliertes Profil, genau genommen ein Profil, das wir nicht wollten, mit Daten, welche wir nicht verschenken wollten.

Der Ansatz der Mozilla Foundation sollte also dafür sorgen das außer der Uhrzeit, unserer IP Adresse und einigen anderen Header Informationen bei der Übertragung keine weiteren Daten anfallen. Eine Speicherung dieser Daten durch die Mozilla Foundation ist zu unterlassen, für Werbekunden wird es lediglich anonymisierte Daten wie den Aufruf einer bestimmten Anzeige pro Zeiteinheit geben. Der Link dieser Werbung wird einzig auf die Startseite oder eine andere statische URL gehen.

Unter diesen Gesichtspunkten wäre es eventuell möglich, eine Werbung in neuen Tabs als Finanzierungshilfe zuzulassen. Denn aktuell, und das darf nicht vergessen werden, bezieht die Mozilla Foundation 85% ihrer Einnahmen durch Google als Standardsuchmaschine. Gleichzeitig wird so der Werbeindustrie gezeigt das Werbung auch ohne den ständigen Verstoß gegen unseren Wunsch nach Datenschutz möglich ist.